Logo ZIM Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für mittelständische Unternehmen und mit diesen kooperierende, wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen. Mit dem Programm sollen die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nachhaltig unterstützt und damit ein Beitrag zu deren Wachstum verbunden mit der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen geleistet werden.

Die Projektträgeraufgaben werden von den drei Projektträgern AiF, EuroNorm und VDI/VDE-IT in enger Abstimmung wahrgenommen.

Die VDI/VDE-IT ist als beliehener Projektträger mit der Fördersäule ZIM-Kooperationsnetzwerke betraut. Diese Fördersäule umfasst die Förderung von Netzwerkmanagementleistungen und Forschungs- und Entwicklungsprojekten aus den geförderten Kooperationsnetzwerken im ZIM. Die Aufgaben reichen von der Beratung potenzieller Antragsteller, der Antragsbearbeitung, Projektbegleitung, Mittelbewirtschaftung bis zur Themenvermarktung (Programmbekanntmachung, Erfolgsbeispiele) und Organisation von Fachveranstaltungen (ZIM-Netzwerkjahrestagung, Fachworkshops, Erfahrungsaustausche).

Modellvorhaben ZIM-Netzwerke international

Um ZIM-Kooperationsnetzwerke bei der Vernetzung mit internationalen Akteuren zu unterstützen wird ZIM um das Modellvorhaben „ZIM-Kooperationsnetzwerke International“ erweitert. Mit der Förderung sollen die in den ZIM-Netzwerken organisierten Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit Innovationsnetzwerken anderer Länder gemeinsam technologische Innovationsvorhaben mit hohen Marktchancen durch führen.

Seit dem 1. Januar 2018 werden im Rahmen des zweijährigen Modellversuchs ZIM-Netzwerke mit internationalen Partnern zu verbesserten Konditionen gefördert. Das Modellprojekt soll begleitend evaluiert werden. Bei Erfolg könnte die internationale Netzwerkförderung in die allgemeine ZIM-Förderung aufgenommen werden.

Weitere Informationen zu den Fördermodalitäten