Elektroniker

Smartphones und Computer nutzen alle – täglich und überall. Elektronische Systeme, Komponenten und darauf basierende Produkte machen unsere Kommunikationselektronik leistungsstark und schnell, sie beschleunigen die Prozesse in unseren Fabriken und treiben unsere Autos an, sie spielen in der Medizin eine lebenswichtige Rolle und sind aus der Energietechnik nicht wegzudenken. Dennoch sind sie in unser aller Bewusstsein nicht sehr präsent, sondern selbstverständlicher Bestandteil unseres Alltags – und vor allem winzig klein.

Über lange Zeit war die Miniaturisierung integrierter Schaltungen aus Transistoren, Dioden und Speicherkondensatoren, die für steigende Datenverarbeitungsgeschwindigkeiten und sinkenden Energieverbrauch sorgen, der Treiber für Forschung und Innovation. Fortschritte bei der Chipfertigung führten zu mehr Leistungsfähigkeit bei abnehmenden Kosten. Die Mikroelektronik war anfangs vor allem an die beispiellose Erfolgsgeschichte der Informations- und Kommunikationstechnologie und Computer geknüpft. Heute werden nicht nur integrierte Schaltungen, sondern auch andere Komponenten wie mikroelektromechanische Sensoren direkt auf dem Chip gefertigt. Auch die Integration verschiedener Halbleiterchips in einem einzelnen Gehäuse ist möglich. Oft bieten erst solche komplexen integrierten Mikroelektroniksysteme die Funktionen, die zur Bewältigung künftiger Anforderungen benötigt werden. Die technologischen Fortschritte ermöglichen mehr Funktionalität, höhere Sicherheit, Zuverlässigkeit und Energieeffizienz.

Schlüsseltechnologie für Deutschland

Für die Exportnation Deutschland, die auch in Zukunft mit innovativen Produkten auf den Weltmärkten erfolgreich sein will, stellt die Elektronik eine der wichtigsten Schlüsseltechnologien dar. Immer mehr Unternehmen – darunter vor allem Mittelständler – nutzen sie für die Entwicklung neuer oder die Verbesserung bestehender Produkte und Verfahren. Sie finden sowohl in der industriellen Produktion, der Automatisierung und Robotik, bei der intelligenten Mobilität, insbesondere beim elektrischen und automatisierten Fahren, aber auch in der nachhaltigen und effizienten Energieversorgung sowie in der Medizintechnik Anwendung.

Die Elektronik ist systemrelevant für die Wettbewerbsfähigkeit von Deutschland als Industriestandort. Nur mit eigener Elektronikkompetenz in Wissenschaft und Wirtschaft kann Deutschland die Digitalisierung mitgestalten und dadurch seine digitale Souveränität stärken. Zugleich ist die Elektronik selbst ein wichtiger Industriezweig Deutschlands.

Forschung und Entwicklung

Die Mikroelektronikindustrie ist eine dynamische Wachstumsbranche, die gleichzeitig sehr forschungsintensiv ist. Die industriellen Entwicklungen sind in Deutschland in eine reiche FuE-Landschaft und symbiotische Wertschöpfungsketten eingebettet. Von besonderer Bedeutung ist das Mikroelektronik-Cluster um Dresden, der der größte Europas ist.

Beraten, analysieren, fördern, organisieren

Wir verfügen über qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Praxiserfahrung aus universitärer und industrieller Forschung in der Elektronik. Durch langjährige Betreuung einschlägiger Projekte sind wir in der Elektronik-Community gut vernetzt und arbeiten in Fachgremien und bei Fachveranstaltungen mit, um die weitere Entwicklung optimal unterstützen zu können. Unsere Kompetenzen bringen wir als Projektträger für öffentliche Förderprogramme ein und übernehmen begleitende Aufgaben wie Analysen zum Stand der Technik, programmatische Konzepte oder die Organisation von Strategieprozessen. Mit unseren Geschäftsstellen in Dresden und München sind wir an den größten Produktionsstandorten der Mikroelektronik in Deutschland vor Ort.

Für das neue Rahmenprogramm der Bundesregierung „Mikroelektronik aus Deutschland – Innovationstreiber der Digitalisierung“ bekamen wir die Projektträgerschaft übertragen.

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit:

Bereich Elektronik- und Mikrosysteme