Senioren mit Rollator

Demografischer Wandel manifestiert sich in der Pflege

Die Pflegebranche steht vor besonderen Herausforderungen. Vorausberechnungen des Statistischen Bundesamtes zufolge wird die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland von derzeit rund 2,6 Mio. auf bis zu 3,4 Mio. im Jahr 2030 anwachsen. Somit steigt die Nachfrage nach medizinischen und pflegerischen Dienstleistungen. Allerdings stehen immer weniger informell und professionell Pflegende zur Verfügung. Untersuchungen gehen davon aus, dass im Jahr 2030 eine halbe Million Vollzeitkräfte fehlen. Die meisten pflegebedürftigen Personen werden von ihren Angehörigen zu Hause gepflegt. Darum werden auch neue Versorgungskonzepte benötigt, die sich mit dem Alltag der Pflegenden vereinbaren lassen, diese entlasten und die Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen stärken.

Pflege 4.0: Chancen der Digitalisierung für die Pflege

Der Trend geht derzeit zur Entwicklung innovativer Pflegetechnologien, die sowohl in der Alten- und Krankenpflege, aber auch in der Akut-, Intensiv- und Palliativpflege eingesetzt werden können. Dabei müssen die digitalen Systeme so gestaltet sein, dass sie mehr Zeit für menschliche Zuwendung ermöglichen, den Menschen nicht entmündigen und den hohen Ansprüchen an Datenschutz, Sicherheit und Zuverlässigkeit genügen. Allerdings sind sowohl der Nutzen als auch die Herausforderungen dieser technischen Lösungen in der pflegerischen Praxis gegenwärtig kaum wissenschaftlich untersucht. Es fehlen systematische Untersuchungsansätze zu einzelnen Pflegetechnologien ebenso wie eine Betrachtung des Zusammenspiels von Pflegeinnovationen in kontextspezifischen Pflegesettings.

Beraten, analysieren, organisieren, fördern

Diese Innovationen zu gestalten und ihren Weg in die Praxis zu unterstützen, steht im Zentrum unserer Arbeit. Dabei verbinden wir Aspekte aus Bildung, Forschung und Innovation miteinander, um der Komplexität des demografischen Wandels gerecht werden zu können. Insbesondere die Analyse der technischen Potenziale bildet hier einen anerkannten Schwerpunkt unserer Arbeit.