Position: Seniorberaterin
Dr. Elisabeth Steimetz
Copyright © Christian Wyrwa - VDI/VDE-IT

Unsere Abteilung ist unter anderem für das Referat „Elektronik; Autonomes elektrisches Fahren“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) tätig. Zu meinen Aufgaben gehören zum einen typische Projektträgeraufgaben, wie z. B. die Erarbeitung von Förderbekanntmachungen, die Evaluierung von Projektvorschlägen sowie die Projektbewilligung und -betreuung von nationalen Forschungsprojekten als fachliche Bearbeiterin.

Ich begleite zudem das EUREKA Cluster PENTA (Pan European partnership in micro- and Nanoelectronic-Technologies and Applications). Hierbei geht es um die Förderung der Mikroelektronikforschung in europäischen Verbundprojekten. In diesem Zusammenhang darf ich als Vertreterin des BMBF an den Public Authorities Board-Sitzungen in Paris teilnehmen.

Kürzlich habe ich eine Task Force bei der VDI/VDE-IT geleitet, die ein großes Investitionsprogramm des BMBF, die „Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland“ umsetzten durfte. Vom ersten Konzeptentwurf bis zur Übergabe der Bewilligungsbescheide an die Forschungseinrichtungen standen hierfür nur sechs Monate zur Verfügung. Das war eine große Herausforderung für alle Beteiligten.

Gestalterisch Einfluss nehmen

Meine Arbeit ist abwechslungsreich. Mir gefällt, dass wir als Beraterinnen auch gestalterisch auf künftige Fördermaßnahmen und deren Themenwahl Einfluss nehmen können. Natürlich sind auch Pflichtaufgaben wie beispielsweise die Prüfung von Förderanträgen und die abschließenden Verwendungsnachweise nach Projektende zu erledigen.

Aus meiner Sicht können wir durch die verantwortungsbewusste Auswahl und Betreuung von Förderprojekten viel bewirken: Wir ermöglichen Innovationen, indem wir die Ministerien bei der Vergabe von Fördermitteln unterstützen und helfen so der deutschen Wirtschaft. Die Förderprogramme, die wir mitinitiieren, sind eine wichtige Grundlage für den erfolgreichen Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Wirtschaft. Genau das halte ich als ehemalige Mitarbeiterin eines Start-ups für besonders wichtig und sinnvoll.