Straßenkreuzung von oben

Mobilität erfüllt nicht nur ein Grundbedürfnis des Menschen, sondern ist auch das Fundament einer globalisierten Gesellschaft und notwendige Voraussetzung für wirtschaftliche Aktivitäten. Gleichzeitig stellt sie uns vor große Herausforderungen.

Dies betrifft nicht nur die Auswirkungen des Verkehrs auf unser Klima und unseren Umgang mit Energie, sondern auch all jene Faktoren, die maßgeblich unsere Lebensqualität beeinflussen, wie beispielsweise Stickoxid- und Feinstaubbelastungen oder Lärmschutz und Flächenverbrauch. Mobilität wird zukünftig inter- und multimodaler werden, hin zu einer vernetzten Gesamtheit aus barrierefreiem, leistungsfähigem öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV), individuellen Fahrzeugen und Car- bzw. Ridesharing-Angeboten, nachhaltigem Wirtschaftsverkehr sowie dem nicht-motorisierten Verkehr, wie etwa Fahrräder und Fußgänger.

Um den Wirtschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken, müssen Kompetenzen in Wirtschaft und Wissenschaft über die klassischen Branchen hinaus gebündelt werden. So kann der Ausbau entsprechender Wertschöpfungsketten von der Forschung über die Produktion bis hin zur Anwendung stimuliert werden.

Elektromobilität

Elektromobilität in all ihren Facetten ist weltweit ein Schlüssel zur klimafreundlichen und nachhaltigen Umgestaltung der Mobilität und in Deutschland ein Teil der Energiewende. Bereits heute ist die Öko-Bilanz von rein elektrischen Fahrzeugen der von vergleichbaren, konventionellen deutlich überlegen. Die Verknüpfung des Stromsektors mit dem Verkehrssektor schafft neue Flexibilitätspotenziale, gleicht Angebot und Bedarf besser aus und steigert sowohl die Systemeffizienz als auch die Versorgungssicherheit und Systemstabilität – erhöht aber gleichzeitig den Komplexitätsgrad. Die sich neu ergebenden Synergieeffekte der Sektorenkopplung können auch zu einer ökonomischen Optimierung des Gesamtsystems beitragen.

Automatisiertes und autonomes Fahren

Nicht nur alternative Antriebe werden ein Kennzeichen zukünftiger Mobilitätsstrukturen sein, auch Entwicklungen hin zum autonomen Fahren werden wichtige Beiträge zum Erhalt der gesellschaftlich notwendigen Mobilität leisten, etwa durch autonomen Shuttleverkehr in ländlichen Gebieten.

Um eine zukunftsfähige Mobilität zu schaffen, reicht es nicht mehr aus, diese nur als räumliche Fortbewegung und Nutzung von Verkehrsmitteln zu betrachten. Es gilt, ökologische und soziale Aspekte wie Nachhaltigkeit, nachfossile Mobilitätskonzepte, vernetzte und resiliente Städte, Car-to-X-Kommunikation, intelligente Transportsysteme und -dienstleistungen sowie Aspekte der Energieerzeugung und -speicherung miteinzubeziehen.

Auch in Bezug auf den demografischen Wandel und die Inklusion aller Gesellschaftsteilhaber bedarf es neuer Mobilitätskonzepte. Elektrifizierung und Automatisierung gepaart mit Energieeffizienz sind die Schlüsseldisziplinen, um diese Vorstellungen Wirklichkeit werden zu lassen.

Beraten, fördern, analysieren, organisieren

Wir unterstützen unsere Auftraggeber aus Bund und Ländern als Projektträger bei der Gestaltung und Durchführung von Fördermaßnahmen in den Bereichen Verkehr, nachhaltige Mobilität und Energieeffizienz. Zudem führen wir Studien und Evaluierungen zu diesen Themen durch, organisieren Netzwerke und sind an wichtigen europäischen Projekten beteiligt.

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit:

Aufträge

Publikationen